FISCO gewinnt Innovations Award für erstes nicht brennbares GFK Material aus Pultrusionsfertigung

Die im letzten Jahr gegründete FISCO GmbH, Joint Venture des Befestigungsspezialisten fischer aus dem Nordschwarzwald und des Marktführers von Fahrzeugeinrichtungen Sortimo International, mit Sitz in Zusmarshausen hat ihren ersten Messeauftritt erfolgreich gemeistert. Neben dem umfassenden Dienstleistungsangebot und den eigenen technischen Möglichkeiten bei der Entwicklung und Herstellung von Faserverbundbauteilen für Anwendungen im Baubereich stellte FISCO den ersten nicht brennbaren GFK Werkstoff als Messe-Highlight vor. Der äußerst innovative Werkstoff wird zu 100% aus anorganischen Rohstoffen hergestellt und erreicht damit die Baustoffklasse A1, zu der ausschließlich vollständig anorganische und somit nicht brennbare Materialien und Stoffe gehören.

Auch die internationale Fachwelt sowie die Veranstalter der Messe zeigten sich von dem neuen Material und der Vielzahl seiner vorteilhaften Eigenschaften sehr beeindruckt. So kam die besondere Anerkennung dieser technischen Entwicklungsleistung vor allem in der Verleihung des Innovation Awards 2016 zum Ausdruck, den die Firma FISCO für den nicht brennbaren GFK mit dem Markennamen fi:resist auf der Messe erhalten hat.

Die Faserverbund-Experten der JEC Group, Mitveranstalter der Messe und größter europäischer Fachverband im Bereich Faserverbundwerkstoffe, erklärten in ihren Ausführungen, warum fi:resist den Innovation Award im Bereich „Construction & Infrastructure“ gewonnen hat. So habe sich der Einsatz von Faserverbundbauteilen bei allen ihren vielen Vorteile bisher immer auf einen Bereich beschränkt, der mit Baustoffen darstellbar war, die in die Baustoffklasse B fallen und damit grundsätzlich brennbar sind. Mit dem neuen Material von FISCO könne nun an vielen Stellen, für die entsprechende Brandschutzkriterien gelten, GFK als Faserverbundwerkstoff erstmals zum Einsatz kommen und dabei aufgrund der vielfältigen Eigenschaften auch übliche Baustoffe wie Metalle, Kunststoffe oder Holz ersetzen oder deren Leistungsfähigkeit im Systemverbund verbessern.

„Wir freuen uns ungemein über diese tolle, sehr hoch angesehene Auszeichnung und wissen die Anerkennung sehr zu schätzen“, sagt Günther Hirt, Geschäftsführer der FISCO GmbH und ergänzt: „Wir schaffen mit dem enorm innovativen Material fi:resist ganz neue Möglichkeiten. Es vereint alle bisherigen Werkstoffvorteile von GFK – und das sind schon eine ganze Menge – mit der elementaren Eigenschaft der Nicht-Brennbarkeit. Damit erreichen wir eine neue Dimension im Bereich der Faserverbundwerkstoffe und machen den Einsatz nun in Anwendungsbereichen möglich, die bisher aufgrund von Brandschutzkriterien unerreichbar waren für Faserverbundbauteile. Mit der Herstellung der Bauteile im Pultrusionsverfahren sind wir in der Lage, große Stückzahlen in Serie zu fertigen und haben dabei gleichzeitig sehr viele technische Möglichkeiten, die Produkte an die Anforderungen der Anwendung optimal anzupassen.“

Aus der Sicht von FISCO sind die möglichen Anwendungsbereiche für den neuen GFK-Werkstoff fi:resist in zahlreichen verschiedenen Branchen zu finden und reichen von der Bauindustrie, über den Schiffbau bis zu Einsatzmöglichkeiten im Automobilbau und der Luft- und Raumfahrt. „Die vielen Besucher auf unserem Messestand haben uns mit Ihrem großen Interesse an unserem neuen Werkstoff gezeigt, wie vielfältig die Anwendungsmöglichkeiten für fi:resist sind und dass diese in ganz verschiedenen Industriebereichen vorkommen“ erläutert David Thull, Produktmanager bei FISCO, und zeigt sich damit ebenfalls sehr zufrieden mit der Messepremiere von FISCO auf der Experience Composites.